Sonntag, September 13, 2020

Wird Virtual Reality im Jahr 2020 tatsächlich genutzt?


Check der 2020 Medienrealität Nr. 3: Gibt es mittlerweile tatsächlich finanzierbare Datenbrillen, mit denen ich auf besondere Weise digitale Inhalte anzeigen und in virtuelle Welten eintauchen kann?

Die Antwort dürfte jedem Leser dieses Blogs leicht fallen. Seit ein paar Jahren berichte ich hier über die Entwicklung von Datenbrillen bzw. Virtual Reality Brillen und deren Einsatzmöglichkeiten. Aber kann sich eine Person im Studium solch ein Gerät auch leisten?

Seit der Einführung der "Oculus Go", die zur Veröffentlichung im Jahr 2018 einen Verkaufspreis von ca. 250 Euro hatte und zum Ende des letzten Jahres für ca. 180 Euro verkauft wurde, kann diese Frage mit "ja" beantwortet werden.

Mit diesem Gerät ist zwar noch kein völlig freies VR-Erlebnis im virtuellen Raum möglich, aber viele interaktive 360°-Erlebnisse sind nutzbar. Die Lücke zu den kostspieligeren Profi-VR-Setups, die für "room scale"-Erlebnisse einen leistungsfähigen VR-ready PC benötigen, hat im Jahr 2019 die "Oculus Quest" geschlossen. Diese VR-Brille ist zwar etwas teurer, als die kleinere "Go", liegt aber als autarkes Gesamtpaket mit ca. 450 Euro im Kostenrahmen von aktuellen Spielekonsolen (bei denen man allerdings preislich noch die Kosten für ein Display dazu addieren müsste). Mit der "Quest" (und ähnlichen Geräten anderer Anbieter) sind hochwertige immersive Erlebnisse möglich. Wobei die Vielfalt der Anwendungen von 360°-Video-Dokumentationen, Lerninhalten über Spiele und Kreativwerkzeuge bis zu virtuellen sozialen Netzwerken gehen.

Spätestens seitdem im Jahr 2020 einige Meetups, Workshops oder sogar Messen in den virtuellen Raum verlegt wurden, kann der vielfältige Einsatz von Virtual Reality Brillen oder "Datenbrillen" als bestätigt angesehen werden. Die Geräte sind zwar noch am Anfang ihrer Etablierung in der Bevölkerung, aber laut einer Statista-Grafik, die auf Bitkom-Studien basiert, haben mittlerweile ca. 1/3 der Befragten ein Interesse daran, künftig eine VR-Brille zu nutzen – und diese Werte steigen seit Beginn der Befragungen kontinuierlich.


2020 These verifiziert: Datenbrillen und Virtual Reality werden vielfältig genutzt


Arbeitsauftrag für die Aktualisierung der Illustration von Lukas 2020:

„Virtual Reality“ bei den Recherche/Informationsmedien ist verifiziert, eine Erweiterung zu "360° Virtual Reality" erscheint aber sinnvoll. Weitere Ergänzungen könnten sein: im Bereich persönliche Kommunikation „Virtual Reality Chat" hinzufügen, bei den aktiven Unterhaltungsmedien "3D Virtual Reality Game" in "360° Virtual Reality Game" ändern und die technischen Kommunikationsmedien bzw. Werkzeuge um "VR-Brille" ergänzen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten